uploads/tx_axpageimage/Blumen-vergaenglichkeit_02.jpg uploads/tx_axpageimage/Fotolia_Pusteblume_sw1_02.jpg uploads/tx_axpageimage/Gerbera_weiss_01.jpg
  • Liebe


    Ihr/Sein Leben war reich, weil
    es reich war an helfender Liebe.

    Wer dich geliebt, kann dich nie
    vergessen, wer dich gekannt,
    kann unseren Schmerz ermessen.

    Nur Glück verdoppelt sich,
    wenn man es teilt.

    Ein edles Herz
    hat aufgehört zu schlagen.

    Ein Leben, reich an Liebe und
    Güte, hat sich für immer erfüllt.

    Was bleibt,
    ist Liebe und Erinnerung.

    Wer sie/ihn gekannt, weiß, was
    wir an ihr/ihm verloren haben.

    Sie/Er bleibt unvergessen
    in unseren Herz

    Und ich ging weg zu jenen,
    die ich lieb hatte -
    Und die ich liebe, erwarte ich.

    Unheilbar ist die Wunde,
    die dein Tod uns schlug,
    und unvergesslich ist die Stunde,
    in der man dich zu Grabe trug.

    Erinnerungen, die unser Herz
    berühren, gehen niemals verloren


  • Ich gehe zu dem zurück,
    der mein und euer Vater ist,
    mein Gott und euer Gott.

    Siehe, ich bin bei euch alle Tage
    bis an der Welt Ende.

    Es ist schwer, einen geliebten
    Menschen zu verlieren. Aber
    es tut gut zu erfahren,
    wie viele ihn gern hatten.

    ….und wir glaubten,
    wir hätten noch so viel Zeit….

    Alles hat seine Zeit: Die Zeit
    der Liebe, der Freude und des
    Glücks, die Zeit der Sorgen und
    des Leids. Es ist vorbei.
    Die Liebe bleibt.

    Alles, was schön ist, bleibt auch
    schön, auch wenn es welkt.  Und
    unsere Liebe bleibt Liebe,
    auch wenn wir sterben.
    (Maxim Gorki)

    Auch wenn du nicht unter
    uns bist, so bist du doch
    immer bei uns.

    Vergangene Bilder ziehen in
    Gedanken als Erinnerung vorbei.
    Doch Menschen, die wir lieben,
    bleiben für immer, denn sie
    hinterlassen Spuren in unseren
    Herzen

    Die Liebe gibt uns Kraft,
    Unbegreifliches zu tragen


  • Die Liebe, die der Tod getrennt,
    vereint der Himmel wieder.

    So bitter der Tod ist, die Liebe
    mag er nicht zu scheiden.

    Es trennt der Tod nicht,
    was die Liebe bindet.
       
    Wir danken dir für dein Zeugnis
    des Lebens und der Liebe.

    Wir danken dir, Gott,
    dass er/sie unser war.

    Das Leben endet, die Liebe nicht.

    Ein müdes, edles Herz
    ist heimgegangen.

    Am Ende meines Weges
    leuchte mir dein Licht.

    Und wenn es ein einfaches Leben
    war, es war ein erfülltes Leben.

    Wer im Gedächtnis seiner Lieben
    lebt, der ist nicht tot, er ist nur
    fern. Tot ist nur, wer vergessen wird.

    Unser Herz will dich halten,
    unsere Liebe dich umfangen,
    unser Verstand muss dich gehen
    lassen. Entfernung ist nichts. Sich
    nah zu sein ist eine Sache des Herzens.

    Es ist bestimmt in Gottes Rat,
    dass man vom Liebsten, was
    man hat, muss scheiden.



Dankbarkeit


  • Ein pflichtbewusstes Leben,
    erfüllt von Liebe und Sorge
    für ihre/seine Familie,  hat
    durch den Tod ein Ende gefunden.

    Ihr/Sein Leben war Liebe, Güte
    und Hilfsbereitschaft gegenüber
    ihrer/seiner Familie und ihren/
    seinen Mitmenschen.

    In tiefer Dankbarkeit für alles,
    was  sie/er uns in  ihrem/seinem
    Leben geschenkt hat.

    Nicht weinen, dass  sie/er
    gegangen, sondern dankbar,
    dass  sie/er  gewesen



  • Strebsam war dein Leben,
    ehrlich stets dein Tun,
    mit Liebe hast du gegeben,
    nun kannst du selig ruh'n.

    Schlicht und einfach war dein Leben,
    treu und fleißig deine Hand,
    immer helfend für die Deinen,
    schlafe ruhig und habe Dank.

    In tiefer Dankbarkeit:
    Alles, was  sie/er  uns in  ihrem/seinem Leben geschenkt hat, werden wir
    ihr/ihm  nie vergessen.


  • Wir wollen nicht trauern,
    dass wir  sie/ihn  verloren,
    sondern dankbar sein dafür,
    dass wir  sie/ihn  gehabt haben.

    Es gibt im Leben für alles seine
    Zeit; eine Zeit der Freude, der
    Stille, der Trauer und eine Zeit
    der dankbaren Erinnerung.

    Was ich getan in meinem Leben,
    ich tat es immer nur für euch.
    Was ich gekonnt, hab ich gegeben,
    als Dank bleibt einig unter euch.



Leiden


  • Obwohl wir dir die Ruhe gönnen,
    ist doch voll Trauer unser Herz.
    Dich leiden sehen und nicht
    mehr helfen können, das war
    wohl unser größter Schmerz

    Vorüber sind die Leidensstunden,
    vollendet ist mein Lebenslauf.
    Es nahm der Herr in Huld und
    Güte zu sich mich in den Himmel
    auf. Euch aber, die zurückgeblieben,
    euch sende ich von
    Himmelshöh’n den letzten Gruß,
    den letzten Segen,
    bis wir uns einstens wieder seh’n.

    Weinet nicht, ich hab es
    überwunden, bin erlöst von
    Schmerz und Pein, denkt an
    mich in stillen Stunden, lasst
    mich oft in eurem Kreise sein.


  • Deine Kraft war zu Ende
    und deine Erlösung Gnade.

    Wenn die Kraft zu Ende geht,
    ist Erlösung Gnade.

    Als die Kraft zu Ende ging,
    war’s kein Sterben,
    war’s Erlösung.

    Weinet nicht, ich hab es
    überwunden, bin befreit von
    meiner Qual, doch lasset mich
    in stillen Stunden bei euch sein
    noch so manches Mal.

    Du hast gesorgt, du hast
    geschafft, bis dir die Krankheit
    nahm die Kraft. Schlicht und
    einfach war dein Leben,
    treu und fleißig deine Hand,
    immer helfend für die Deinen,
    ruhe sanft und habe Dank.


  • Du hast gesorgt, du hast
    geschafft, bis dir die Krankheit
    nahm die Kraft. Wie schmerzlich
    war’s, vor dir zu stehen, dem
    Leiden hilflos zuzusehen. Das
    Schicksal setzte hart dir zu, nun
    bist du gegangen zur ewigen
    Ruh’. Erlöst bis du von allen
    Schmerzen, doch lebst du weiter
    in unseren Herzen.

    Still bist du von uns geschieden
    hin ins Land der Ewigkeit.
    Schenke Gott dir Ruh’ und Frieden
    nach des Lebens Müh’ und Leid.

    Gekämpft, gehofft und doch verloren.
    Wir sind unendlich traurig.



Glaube - Gott


  • Herr, unser Gott, lass ihn/sie
    im Licht der Wahrheit dein
    Angesicht schauen und in
    dir die Vollendung finden.

    Wie er (sie) in Christus
    gestorben ist, so lass ihn
    (sie) auch durch Christus
    auferstehen.

    Christus leuchte ihm (ihr)
    als ewiges Licht. Die Liebe
    aber, die uns mit ihm (ihr)
    verbindet, möge fortdauern
    in der Gemeinschaft der Heiligen.

    Deinen Gläubigen, o Herr,
    wird das Leben gewandelt,
    nicht genommen. Und wenn
    die Herberge der irdischen
    Pilgerschaft zerfällt, ist uns
    im Himmel eine ewige
    Wohnung bereitet.

    Der Herr tue ihm (ihr) das
    Tor zum Paradies auf, zur
    Heimkehr in das Land, wo
    kein Tod mehr ist, in das
    Land der ewigen Freude.



  • Herr, gib ihm (ihr) das ewige
    Leben, und das ewige Licht
    leuchte ihm (ihr).

    Ich weiß, dass mein Erlöser
    lebt. Halleluja!

    Im Kreuz unseres Herrn
    Jesus Christus ist
    Auferstehung und Heil.
    (Aus der Begräbnisfeier)

    In Jesus Christus erstrahlt
    uns die Hoffnung, dass wir
    zur Seligkeit auferstehen.

    Jesus Christus ist das Heil
    der Welt und das Leben
    der Menschen und die
    Auferstehung der Toten.

    N., lebe ewig in Christus!
    (Altchristlicher Ruf)

    Vollenden wir den Lebenslauf,
    nimm uns in deine Liebe auf,
    dass unser Herz dich ewig
    preist, Gott Vater, Sohn und
    heil'ger Geist.
    (Hymnus der Weihnachtszeit)


  • Wir erwarten die Auferstehung
    der Toten und das Leben der
    kommenden Welt.
    (Credo)

    Ich gehe zu dem zurück,
    der mein und euer Vater ist,
    mein Gott und euer Gott

    Aus Gottes Hand empfing
    ich mein Leben, unter Gottes
    Hand gestaltete ich mein
    Leben, in Gottes Hand gebe
    ich mein Leben zurück.

    Siehe, ich bin bei euch alle
    Tage bis an der Welt Ende.

    Auferstehung ist unser
    Glaube, Wiedersehen unsere
    Hoffnung, frommes Andenken
    unsere Liebe.

    Auferstehung ist unser Glaube,
    Wiedersehen unsere Hoffnung,
    Gedenken unsere Liebe.

    Glückselig alle, die nicht sehen
    und dennoch fest im Glauben
    stehn; sie werden mit ihm
    aufersteh’n.
    (Aus einem Osterlied)




Ewigkeit


  • Tod ist nicht Ende,
    sondern nur Wende
    zum Ewigen hin.

    Ich bin nun gegangen aus
    eurer Mitte, aber nicht aus
    Euren Herzen. Drum vergesset
    mich nicht und betet für mich.

    Du bist unter uns,
    du bist nur aus
    den Augen genommen.

    Wo du auch weilst,
    im Herzen bist du bei uns.

    Der Tod ist das Ende des
    Lebens, aber nicht das Ende
    einer Verbindung, die in
    Gedanken der Überlebenden bleibt.


  • Der Tod ist nicht das Ende,
    nicht die Vergänglichkeit,
    der Tod ist nur die Wende -
    Beginn der Ewigkeit.

    Alles verändert sich,
    aber dahinter ruht Ewiges.
    (Goethe)

    Das Letzte ist nicht Tod,
    sondern Auferstehung,
    und am Ende steht nicht
    Verlust, sondern Vollendung
    des Lebens.

    Der Tod ist
    das Tor zum ewigen Leben.

    Die Stille macht uns bewusst,
    wie vergänglich alles Leben
    ist. Doch die Seele lebt fort.


  • Du glaubst, es ist das Ende,
    das Ende ist es nicht;
    bist du erst durch das Dunkel,
    erwartet dich das Licht.

    Die Zeit, Gott zu suchen, ist
    das Leben. Die Zeit, Gott zu
    finden, ist der Tod. Die Zeit,
    Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.

    Das Leben ist kurz, aber
    doch von unendlichem Wert,
    denn es birgt den Keim
    der Ewigkeit in sich.
    (Franz von Sales)

    Deinen Gläubigen, o Herr,
    wird das Leben ja nicht
    genommen, sondern neu
    gestaltet; und wenn die
    Herberge ihres Erdenwandels
    in Staub zerfällt, gewinnen
    sie eine ewige Heimstätte
    im Himmel.



Bibelsprüche und Psalmen


  • Selig die Trauernden; denn
    sie werden getröstet werden.
    (Mt 5,4)

    Vater, in deine Hände
    lege ich meinen Geist.
    (Lk 23,46)

    Die Stunde kommt, in der
    die Toten die Stimme des
    Sohnes Gottes hören werden;
    und alle, die sie hören,
    werden leben.
    (Joh 5,25)

    Ich bin die Auferstehung und
    das Leben.  Wer an mich glaubt,
    wird leben,  auch wenn er stirbt,
    und jeder, der lebt und an mich
    glaubt, wird auf ewig nicht sterben.
    (Joh 11,25-26)

    Sind wir mit Christus gestorben,
    so glauben wir, dass wir auch
    mit ihm leben werden.
    (Röm 6,8)

    Ob wir leben oder ob wir sterben,
    wir gehören dem Herrn. Denn
    Christus ist gestorben und
    lebendig geworden, um Herr zu
    sein über Tote und Lebende.
    (Röm 14,8-9)


  • Gott hat den Herrn auferweckt;
    er wird durch seine Macht auch
    uns auferwecken.
    (1 Kor 6,14)

    Trauert nicht wie die anderen,
    die keine Hoffnung haben.
    (1 Thess 4,13)

    Wer den Willen Gottes tut,
    bleibt in Ewigkeit.
    (1 Joh 2,17)   

    Wenn das Weizenkorn nicht
    in die Erde fällt und stirbt,
    bleibt es allein; wenn es aber
    stirbt, bringt es reiche Frucht.

    Ich suchte den Herrn, und der
    hat mich erhört, er hat mich all
    meinen Ängsten entrissen.
    (Ps 34)

    Dazu ist Christus gestorben und
    wieder lebendig geworden, dass
    er über Tote und Lebende Herr sei.
    (Röm. 14,9)


  • Ihr habt jetzt Trauer, aber
    ich werde euch wieder sehen
    und euer Herz wird sich freuen.
    Joh. 16,22

    Meine Zeit steht in
    deinen Händen.
    (Ps. 31/16)

    Vater, in deine Hände befehle
    ich meinen Geist. Du hast
    mich erlöst, du treuer Gott.
    (Ps. 31,6)

    Befiehl dem Herrn deine Wege
    und hoffe auf ihn;
    er wird’s wohl machen.
    (Ps. 37,5)

    Der Herr ist mein Hirte,
    mir wird an nichts mangeln.
    (Ps. 23)

    Der Herr ist mein Licht und
    mein Heil: Vor wem sollte
    ich mich fürchten?
    (Ps. 27,1a)




Plötzlicher Tod


  • Wir danken Dir, unser Gott,
    für diesen Menschen,
    der uns so nahe und kostbar war
    und der so plötzlich entrissen ist
    aus unserer Mitte.

    Gesund ging ich vom Hause fort
    und dachte nicht dabei,
    dass dieser Tag so unverhofft
    für mich der letzte sei.


  • Du gingst von uns fort
    und kamst nimmer mehr heim,
    kann denn das Schicksal
    noch grausamer sein?

    Dein Leben fand ein unerwartet
    schnelles Ende. Doch die Spuren
    deines Lebens, in Gedanken,
    Bildern, Augenblicken, werden
    uns immer an dich erinnern. Du
    wirst immer in unserer Mitte bleiben.


  • Schon in des Lebens Blütezeit,
    erfasste mich der Tod.
    Er wollte mich bewahren nur,
    vor irdischem Leid und Not.
    Doch weinet nicht, ihr meine
    Lieben, Gott hat es gut gemeint,
    und durch Gebet und Opfer,
    bleibt ihr mit mir vereint.

    Das Leben eines geliebten
    Menschen ist plötzlich und
    unerwartet, für uns unfassbar,
    zu Ende gegangen.



Allgemeine Verse


  • Wenn durch einen Menschen
    ein wenig mehr Güte und
    Liebe, ein wenig mehr Licht
    und Wahrheitin der Welt war,
    hat sein Leben einen Sinn gehabt.

    Wenn etwas fortgenommen
    wird, womit wir tief und
    wunderbar zusammenhängen,
    so ist viel von uns selber
    mit fortgenommen.

    Wenn ich sterbe, nehme ich
    meine Geschichte mit, meine
    Erinnerungen, mein Lachen,
    meine Trauer, den ersten Kuss
    und den Abschiedsschmerz,
    mein schönstes Buch, mein
    Lieblingslied und ein Gebet.
    Wenn ich sterbe, nehme
    ich eine Welt ins Grab.

    Die Sonne ging unter,
    bevor es Abend wurde.

    Gekämpft, gehofft, und doch
    verloren. Wir sind unendlich
    traurig.

    Die Zeit heilt nicht alle
    Wunden, sie lehrt und nur,
    mit dem Unbegreiflichen
    umzugehen.

    Alles hat seine Zeit. Es gibt
    eine Zeit der Stille, eine
    Zeit des Schmerzes und
    der Trauer, aber auch eine
    Zeit der dankbaren Erinnerung.

    Alles im Leben hat seine Zeit.
    Jedes Ding hat seine Stunde
    unter dem Himmel. Für das
    Geboren werden gibt es eine Zeit
    und eine Zeit für das Sterben.
    (aus dem Kohelet)


  • Du hast den Lebensgarten verlassen,
    doch deine Blumen blühen weiter.

    Eine Stimme, die uns vertraut
    war, schweigt. Ein Mensch, der
    immer für uns da war, lebt
    nicht mehr. Erinnerung ist das,
    was bleibt.

    Erinnerungen sind kleine Sterne,
    die tröstend in das Dunkel
    unserer Trauer leuchten.

    Gedanken – Augenblicke,
    sie werden uns immer an dich
    erinnern, uns glücklich und
    traurig machen und dich nie
    vergessen lassen.

    Jedes Leben ist in der Tat ein
    Geschenk, egal wie kurz, egal
    wie zerbrechlich. Jedes Leben
    ist ein Geschenk, welches für
    immer in unseren Herzen
    weiterleben wird.

    Behaltet mich so in Erinnerung,
    wie ich in den schönsten
    Stunden mit euch
    beisammen war.

    Das kostbarste Vermächtnis
    eines Menschen ist die Spur,
    die seine Liebe in unseren
    Herzen hinterlässt.


  • Keiner geht ganz von uns –
    er geht nur voraus. In dem
    Moment, in dem man erkennt,
    dass den Menschen, den man
    liebt, die Kraft zum Leben
    verlässt, ….wird alles still.

    Lohne ihr/ihm alle Liebe,
    die sie/er uns und vielen
    Mitmenschen erwiesen hat,
    mit ewiger Freude.

    Man stirbt nicht, wenn man
    in den Herzen der Menschen
    weiterlebt, die man verlässt.

    Nach der Zeit der Tränen
    und der tiefen Trauer bleibt
    die Erinnerung. Die Erinnerung
    ist unsterblich und gibt uns
    Trost und Kraft

    Nichts ist mehr ohne dich
    so wie es war, doch du lebst
    weiter in unseren Herzen.

    ….und immer sind da Spuren
    deines Lebens, Bilder,
    Augenblicke und Gefühle,
    die uns an dich erinnern
    und uns glauben lassen,
    dass du bei uns bist.

    Wir werden uns immer an
    dich erinnern, auch wenn du
    nicht mehr unter uns bist. Die
    Spuren deines Lebens werden
    uns nie vergessen lassen.

    Alles hat seine Zeit: Die Zeit
    der Liebe, der Freude und
    des Glücks, die Zeit der Sorgen
    und des Leids. Es ist vorbei.
    Die Liebe bleibt.

    Auch wenn sie/er nicht mehr
    unter uns ist, so ist sie/er
    doch immer bei uns.



Verse namentlich bekannter Autoren


  • Es gibt keine andere Brücke in
    den Himmel, als das Kreuz.
    ( Abraham A. Sancta Klara )

    Ein glückseliges Leben ist der
    Genuß der Gegenwart; das
    ewige Leben ist die Hoffnung
    der Zukunft.
    ( Ambrosius )

    Und wenn du dich getröstet hast,
    wirst du froh sein, mich gekannt
    zu haben. Du wirst immer mein
    Freund sein. Du wirst dich daran
    erinnern, wie gerne du mit mir
    gelacht hast.
    ( Antoine de Saint-Exupéry )

    "Was die Zukunft anbelangt,
    so haben wir nicht die Aufgabe,
    sie vorherzusehen,
    sondern sie zu ermöglichen."
    ( Antoine de Saint-Exupery )

    "Wenn du bei Nacht den
    Himmel anschaust, wird es
    dir sein, als lachten alle
    Sterne, weil ich auf einem
    von ihnen wohne, weil ich
    auf einem von ihnen lache.
    Du allein wirst Sterne haben,
    die lachen können ! "
    ( Antoine de Saint-Exupery )

    Das Gold der Weizenfelder
    wird mich an Dich erinnern.
    Und ich werde das Rauschen
    des Windes im Getreide
    liebgewinnen.
    ( A. de Saint-Exupéry )

    Und wenn Du Dich getröstet
    hast, wirst Du froh sein, mich
    gekannt zu haben. Du wirst
    immer mein Freund sein.
    ( Antoine de Saint-Exupery)

    Was dem Leben Sinn verleiht,
    gibt auch dem Sterben Sinn.
    ( Antoine de Saint-Exupery )

    Wenn ihr bei Nacht den Himmel
    anschaut, wird es euch sein, als
    lachten alle Sterne, weil ich auf
    einem von ihnen wohne, weil ich
    auf einem von einem von ihnen
    lache.
    ( Ernst-Moritz Arndt )


  • Auferstehung ist unser Glaube,
    Wiedersehen unsere Hoffnung,
    gedenken unsere Liebe.
    ( Aurelius Augustinus )

    Aus Gottes Hand empfing ich
    mein Leben, unter Gottes Hand
    gestaltete ich mein Leben, in
    Gottes Hand gebe ich mein
    Leben zurück.
    ( Augustinus )

    Die sich hier liebten, werden
    sich drüben noch weit inniger
    lieben und ohne irgendeine
    Spur von Furcht noch einmal
    getrennt zu werden, einander
    unendlich liebenswert bleiben.
    ( Augustinus )

    Du hast uns zu Dir hin
    erschaffen, o Herr, und
    unruhig ist unser Herz,
    bis es ruht, o Gott, in Dir.
    ( Augustinus )

    Auferstehung ist unser Glaube,
    Wiedersehen unsere Hoffnung,
    Gedenken unsere Liebe.
    ( Augustinus )

    Der Mensch, den wir liebten,
    ist nicht mehr da, wo er war-
    aber überall, wo wir sind und
    seiner gedenken.
    ( Augustinus )

    Ihr, die ihr mich lieb habt,
    seht nicht auf das Leben,
    das ich beende,
    sondern auf das Leben,
    das ich beginne.
    ( Augustinus )

    Er, den ihr liebet, ist nicht mehr
    da, wo er war, aber überall, wo
    ihr seid und seiner gedenket.
    ( Augustinus )

    Liebe ist stärker als der Tod.
    Der Tod eines Menschen ist
    wie das Zurückgeben einer
    Kostbarkeit, die uns Gott
    unverdient lange geliehen hat.
    Gott hilft uns nicht immer am
    Leiden vorbei, aber er hilft uns
    hindurch.
    ( Albrecht Bengel )



  • Die Kreuze im Leben des
    Menschen sind wie Kreuze in
    der Musik: Sie erhöhen.

    Das Wesen des Lebens liegt in
    der Bewegung, die es weiterpflanzt.
    ( Bergson )

    Sterb` ich dir heute nicht,
    sterb ` ich dir morgen:
    Schwebend im Gleich des All
    sind wir geborgen.
    ( Rudolf G. Binding )

    Von guten Mächten wunderbar
    geborgen, erwarten wir getrost,
    was kommen mag. Gott ist mit
    uns am Abend und am Morgen,
    und ganz gewiss an jedem
    neuen Tag.
    ( Bonhoeffer )

    Die Erinnerung ist das einzige
    Paradies, aus dem wir nicht
    vertrieben werden können.
    ( Dietrich Bonhoeffer )

    Je schöner und voller die
    Erinnerung, desto schwieriger
    ist die Trennung. Aber die
    Dankbarkeit verwandelt die
    Qual der Erinnerung in stille
    Freude. Man trägt das
    vergangene Schöne nicht wie
    einen Stachel, sondern wie ein
    kostbares Geschenk in sich.
    ( Dietrich Bonhoeffer )

    Die Schwachen kämpfen nicht.
    Die Stärkeren kämpfen vielleicht
    eine Stunde lang. Die noch
    stärker sind, kämpfen viele
    Jahre. Aber die Stärksten
    kämpfen ihr Leben lang.
    Diese sind unentbehrlich.
    ( Bert Brecht )

    Der Tod kommt nur einmal,
    und doch macht er sich in
    allen Augenblicken des Lebens
    fühlbar. Es ist herber, ihn zu
    fürchten, als ihn zu erleiden.
    ( Jean de La Bruyère )



Theresia Leherbauer

(+ 30. Oktober 2017)

Friedhof Senftenbach

Marianne Wenzl

(+ 26 Oktober 2017)

Friedhof Obernberg

Hermine Stempfer

(+ 22. Oktober 2017)

Friedhof Lohnsburg